Nachdem im Vorjahr der GC St. Leon-Rot mit fünf Siegen die Jugend-DMMs dominierte, zeigt sich 2016 ein ausgeglicheneres Bild. Bei den Mädchen gewinnt der Hamburger GC in der Altersklasse (AK) bis 18 Jahre, der Club zur Vahr in der AK 16 und der GC St. Leon-Rot in der AK 14. Bei den Jungen sichert sich der GC Rheinhessen Wißberg den Erfolg in der AK 18, der Frankfurter GC in der AK 16 und der Kölner GC in der AK 14.

Sieger AK 18 Mädchen: Hamburger GC
Sieger AK 18 Mädchen: Hamburger GC
(Foto: C&V Sport Promotion)

Bei den AK-18-Mädchen des Hamburger GC herrschten nach dem Sieg im Golfpark Wilkendorf Freude und Genugtuung. Die Spielerinnen von Trainer Christian Lanfermann waren mit der Damenmannschaft des HGC in diesem Jahr knapp an der Teilnahme am Final Four der KRAMSKI Deutschen Golf Liga presented by Audi gescheitert und freuen sich nun dennoch über einen Mannschaftstitel. Mit insgesamt 373 Schlägen (+13) setzten sich die Hamburgerinnen gegen den Münchener GC (378 Schläge; +18) und den G&LC Berlin-Wannsee (378; +18) durch. „Mich freut besonders, dass meine Mädels einen langen Atem hatten und ihr Ziel erreicht haben, nachdem wir in diesem Jahr schon erlebt hatten, kurz vor dem Ziel noch abgefangen worden zu sein. Das war für uns der krönende Abschluss einer tollen Saison“, war HGC-Coach Lanfermann überglücklich. Der G&LC Berlin-Wannsee und der Münchner GC lieferten sich im Kampf um Silber und Bronze ein packendes Duell, bei dem am Ende das Kartenstechen zu Gunsten der Münchnerinnen entschied.

Sieger AK 18 Jungen: GC Rheinhessen Wißberg
Sieger AK 18 Jungen: GC Rheinhessen Wißberg (Foto: Langer Sportmarketing)

Der Sieg der AK-18-Jungenmannschaft des GC Rheinhessen Wißberg war mit 515 Schlägen (+11) und acht Schlägen Vorsprung deutlich, aber selbst für Team-Kapitän Jan Pelz etwas überraschend: „Wir haben uns Chancen ausgerechnet, unter die ersten drei zu kommen. Dass wir gewonnen haben, war für uns eine positive Überraschung.“ Angeführt wurde die Mannschaft von Golf-Team-Germany-Spieler Max Schmitt, der nach der besten Viererrunde des Feldes (gemeinsam mit Lars Kafitz) auch die beste Einzelrunde des Turniers spielte. Genau wie dem Hamburger Sebastian Sliwka gelang Schmitt im GC am Donnersberg eine 64er-Runde. Dank Sliwkas Leistung gewann der Hamburger GC mit 524 Schlägen (+20) die Silbermedaille. Auf Platz drei spielte sich der Titelverteidiger und als Führender in den Finaltag gestartete GC St. Leon-Rot (527; +23).

Sieger AK 16 Mädchen: Club zur Vahr
Sieger AK 16 Mädchen: Club zur Vahr (Foto: C&V Sport Promotion)

Ausgeglichenheit war der Schlüssel zum Erfolg der AK-16-Mädchen des Club zur Vahr im GC Gut Hainmühlen. Einzelleistungen von 73, 75 und zweimal 76 Schlägen waren die konstantesten im ganzen Feld und der Club aus Bremen gewann mit 374 Schlägen (+14) die Meisterschaft. „Wir haben durch die Bank konstante Ergebnisse geliefert und hatten keinen Ausreißer. Für den Club zur Vahr ist das ein riesiger Erfolg und daher sind wir alle sehr zufrieden“, freute sich Chris Webers, sportlicher Leiter des Bremer Traditionsclubs, über den DMM-Titel. Titelverteidiger St. Leon-Rot sicherte sich mit 380 Schläge (+20) Silber, knapp vor dem GC Kiawah Riedstadt mit 381 Schlägen (+21).

Sieger AK 16 Jungen: Frankfurter GC Sieger AK 16 Jungen: Frankfurter GC
Sieger AK 16 Jungen: Frankfurter GC (Foto: Langer Sportmarketing)

Bei der DMM der Jungen in der AK 16 setzte sich das Team des Frankfurter GC (507; +10) deutlich gegen die Konkurrenz durch. Acht Schläge betrug am Ende der Vorsprung auf den Hamburger L&GC Hittfeld (515; +18) auf Rang zwei und den Club Zur Vahr (516; +19) auf Platz drei. Mit den besten Einzelergebnissen schoben sich die Hessen im G&LC Haghof an die Spitze des Feldes. Trainer Jan Förster war mit dem Ergebnis mehr als glücklich: „Der Platz war ziemlich selektiv. Aber wir haben uns eine gute Strategie zurecht gelegt und die Jungs haben sich gut daran gehalten. Wir haben heute von vorne bis hinten super solide gespielt. Dass wir so souverän Deutscher Meister werden, haben wir nicht geda cht und ist eine wahnsinnig starke Leistung des Teams.“

 



Sieger AK 14 Mädchen: GC St. Leon-Rot
Sieger AK 14 Mädchen: GC St. Leon-Rot (Foto: C&V Sport Promotion)

Ihren Titel verteidigt haben die AK-14-Mädchen des GC St. Leon-Rot im GC Hannover. Die Kurpfälzerinnen hatten mit 379 Schlägen (+24) satte 16 Zähler Vorsprung auf die Vizemeisterinnen vom Kölner GC (395; +40) und weiteren 26 Schlägen auf den Münchener GC (421; +66). Trainerin Anja Engelhardt war stolz auf ihr Team und freute sich, zum dritten Mal in Folge den Titel gewonnen zu haben: „Die Mädels haben eine tolle Saison gespielt. Im Training haben wir immer viel Spaß und auch privat sind alle sehr gut befreundet. Dadurch pushen sie sich immer wieder zu Höchstleistungen und jede Spielerin entwickelt sich weiter.“

Sieger AK 14 Jungen: Kölner GC
Sieger AK 14 Jungen: Kölner GC (Foto: Langer Sportmarketing)



In einem dramatischen Finale im GC Steigerwald setzte sich die AK-14-Jungenmannschaft des Kölner GC mit 536 Schlägen (+32) knapp gegen die Teams des GC Hösel (538; +34) und des Hamburger GC (547; +43) durch.
Dabei waren die Höseler mit fünf Schlägen Vorsprung in den Finaltag gegangen. Mit starken Schlusslöchern sicherten sich die Kölner im Duell der Rheinländer aber den Titel. Die letzten drei Bahnen spielten die Domstädter mit vier Schlägen unter Par.

 

Quelle : DGV


Nick Bachem20.09.2016 / Sechs Sieger aus sechs Clubs
Mickan und Vahlenkamp sind Deutsche Jugendmeister
Bei den vom 16. bis 18.09. im Golfclub Buchholz-Nordheide ausgetragenen DM der Mädchen in den Altersklassen (AK) 14, 16 und 18 verteidigte Anastasia Mickan ihren Titel in der AK 18 und wurde zugleich Deutsche Jugendmeisterin.

Haben allen Grund zur Freude:
Anastasia Mickan verteidigt ihren Titel in der Altersklasse 18 (Bildmitte), Hannah-Leonie Karg und Paula Kirner (rechts im Bild) siegen in ihrer Altersklasse AK 16 bzw. AK 14.

In der AK 16 siegte Hannah-Leonie Karg (Hamburger GC) im Stechen gegen Lydia Volkmer (G&LC Berlin-Wannsee). Bei der AK 14 gewann Paula Kirner (Kiawah GC Riedstadt) dank einer starken Finalrunde in ihrer Altersklasse. Zeitgleich setzte sich im Golf- und Country Club Schloss Langenstein mit Timo Vahlenkamp (GC Teutoburger Wald) ebenfalls ein Favorit in der AK 18 der Jungen durch und wurde erstmals Deutscher Jugendmeister. Lukas Demant (L&GC Hamburg Hittfeld) siegte in der AK 16 und Luc Breuer (Aachener GC) holte sich die Goldmedaille in der AK 14.

Anastasia Mickan (214 Schläge) konnte sich dank einer 68-er Schlussrunde in der AK 18 gegen die frisch gebackene Deutsche Meisterin, Polly Mack (GC Stolper Heide, 221) durchsetzen. Schlaggleich mit Mack belegte Aline Krauter (Stuttgarter GC) nach Kartenstechen Platz 3. Die Siegerin ging trotz des Titelgewinns mit sich ins Gericht: „Ich habe meine Runde nicht so toll begonnen und lag nach drei Bahnen bei zwei über – mit acht Schlägen Rückstand zur Führung. Dann habe ich ein paar Birdies gespielt und die Runde mit vier unter reingebracht. Dabei mache ich mir grundsätzlich immer noch zu viele Gedanken über die Ergebnisse meiner Mitspieler. Daran muss ich auf jeden Fall noch arbeiten.“ Lange hatte dabei es ausgesehen, als ob Aline Krauter gewinnen würde. Am Finaltag mit sechs Schlägen Vorsprung in den Tag gehend, baute Krauter die Führung zunächst aus. Dann wendete sich das Blatt mit sechs Bogeys und zwei Doppelbogeys und mit Platz drei im Endresultat.

 Deutsche Meisterschaften AK 14, 16 und 18Die Medaillenträgerinnen der Deutschen Meisterschaften der Mädchen in den Altersklassen 14, 16 und 18 präsentieren stolz ihre Medaillen.

In der AK 16 sah Hannah-Leonie Karg (Hamburger GC), die mit fünf Schlägen Vorsprung in den Finaltag gestartet war, sich einer großartig kämpfenden Lydia Volkmer (G&LC Berlin-Wannsee) gegenüber. Den Höhepunkt erreichte das Duell an Bahn 16, einem Par 3. Am Abschlag lag Karg noch mit einen Schlag in Führung liegend, spielte sie ein Bogey, zugleich schlug Lydia Volkmer ein Ass. So lag Karg plötzlich mit zwei Zählern hinter der Berlinerin. An Bahn 17 konterte Karg mit einem Birdie und auch an Bahn 18 lochte sie ihren Birdie-Putt. Volkmer hingegen notierte zweimal Par und zum Gesamtscore von jeweils 215 Schlägen. Im anschließenden Stechen gelang Karg erneut ein Birdie und sicherte sich damit den Titel. Platz drei in dieser Altersklasse sicherte sich Anni Eisenhut (Münchener GC; 218 Schläge).

Weniger dramatisch verlief die Entscheidung um die Meisterschaft in der AK 14. Paula Kirmer (Kiawah GC Riedstadt) ließ von Beginn an keinen Zweifel aufkommen. Sie spielte bis zum letzten Schlag konsequent und setzte mit einer 69er Schlussrunde und einem Gesamtergebnis von 216 Schlägen ein deutliches Ausrufezeichen. Caroline Hermes und Paula Schulz-Hanßen, beide GC St. Leon-Rot, belegten hier mit jeweils 228 Schlägen Platz zwei und drei.

Deutsche Meisterschaften AK 14, 16 und 18 Timo Vahlenkamp (Bildmitte; Sieger AK 18 und Gesamtsieger), Lukas Demant (Sieger AK 16) und Luc Breuer (Sieger AK 14) heißen die Titelträger der Deutschen Meisterschaft der Jungen.

Bei den Jungen in der AK 18 konnte Timo Vahlenkamp nach Runden von 70, 70 und 72 Schlägen (212 Schläge) eine erfolgreiche Saison krönen. Der neue Deutsche Jugendmeister der Jungen kassierte am Finaltag zwar ungewöhnlich viele Bogeys. Allerdings schaffte der Spieler des Junior Team Germany auch, vier Birdies zu notieren. Hinter dem neuen Meister gab es ein breites Kartenstechen um die Plätze. Für Nick Bachem, dem AK-16-Meister des Vorjahres, nahm die Meisterschaft nach einer 76er Auftaktrunde ein gutes Ende. Nach zwei Tagesbestleistungen und mit einem Gesamtergebnis von 214 Schlägen holte der Marienburger damit die Silbermedaille. Lucas Bürk vom GC München Eichenried sicherte sich im Stechen Bronze. Nico Lang (GC Am Reichswald) und Marc Alexander Hammer (GC Mannheim-Viernheim) hatten das Nachsehen und belegten schlaggleich Platz vier und fünf.

In der AK 16 hatte Lukas Demant (L&GC Hamburg Hittfeld), als geteilter Zweiter den Finaltag begonnen und eigentlich keinen guten Start erwischt. Nach acht Bahnen hatte er sechs Schläge Rückstand auf den Führenden Florian Horder (GC München Eichenried). „Dann hat es angefangen zu regnen. Darüber habe ich mich gefreut, denn dann kann ich gut Schläge aufholen“, so Demant. Der 15-Jährige startete eine eindrucksvolle Aufholjagd und notierte auf den Bahnen 9 bis 13 vier Birdies, gleichzeitig kam der Münchner in einen negativen Lauf und kassierte innerhalb von fünf Bahnen vier Bogeys. „Das war dann fast eine Matchplay-Situation. Es ging Schlag um Schlag und als ich auf der 17 einen sehr langen Putt gelocht habe, habe ich die Führung übernommen. Ich bin überglücklich, kann noch gar nicht richtig fassen“, jubelte Lukas Demant. Platz drei sicherte sich Frederik Schott vom GC Hummelbachaue.

Deutsche Meisterschaften AK 14, 16 und 18Alle Medaillengewinner der Deutschen Meisterschaften der Jungen in den Altersklassen 14, 16 und 18.

Bei den Youngstern in der AK 14 gab es einen echten Überraschungssieger. Luc Breuer vom Aachener GC brachte im Regen des Hegau mit 74 Schlägen (Gesamtscore 225 Schläge) die beste Runde der jüngsten Athleten ins Clubhaus. Der Spieler aus dem Dreiländereck war von seinem ersten großen Titel sichtlich überwältigt: „Dass ich Deutscher Meister bin, habe ich erst auf dem 18. Grün realisiert. Vorher wusste ich nicht, dass ich in Führung liege. Dieser Titel bedeutet mir sehr viel und ich hoffe, dass es für mich nun noch weiter aufwärts geht.“ Platz zwei sicherte sich Frederik Eisenbeis (Marienburger GC) vor Maximilian Mayridl (Stuttgarter GC).





Quelle und Fotos: DGV, Tiess, stebl



15.09.2016 / Sechs Titel in drei Altersklassen

Mädchen und Jungen spielen um den Titel
Die Golfstars der Zukunft treffen sich vom 16. bis 18. September um die Deutschen Meister in den Altersklassen (AK) 14, 16 und 18 zu ermitteln. Während sich die Mädchen im südlich von Hamburg gelegenen GC Buchholz-Nordheide messen, kämpfen die Jungen im Golf- und Country Club Schloss Langenstein nahe des Bodensees um den Titel.

Mit zahlreichen Erfolgen auf internationaler Ebene haben die deutschen Jugendgolfer in diesem Jahr mehrfach bewiesen, dass sie zur absoluten europäischen Spitzen gehören. Die Jungen wurden Vize-Welt- und Vize-Europameister, Falko Hanisch gewann die British Boys, Nick Bachem die Fairhaven Trophy, Aline Krauter die Allianz German Girls und Anastasia Mickan gleich mehrere internationale Meisterschaften. Die Protagonisten treffen nun alle bei der Deutschen Jugendmeisterschaft aufeinander.


Nick Bachem
Nach dem Titel bei der AK 16 strebt Nick Bachem
nun den Erfolg in der AK 18 an (Foto: DGV/stebl)

In der Altersklasse bis 18 Jahre (AK 18) der Mädchen sind neben den genannten Krauter (Stuttgarter GC Solitude/Handicap +2,9) und Titelverteidigerin Mickan (G&LC Berlin-Wannsee/+3,4) fünf weitere Spielerinnen des Golf Team Germany (GTG) im Feld. Ava Bergner (GC St. Leon-Rot/+2,1), Alexandra Försterling (G&LC Berlin-Wannsee/+3,1), Sarina Schmidt (GC München Valley/+1,9), Natalie Wagner (GC St. Leon-Rot/+0,7) und Nora Wrenger (Münchener GC/0,8) reisen mit großen Ambitionen in die Nordheide. Nach ihrem Erfolg bei der Deutschen Meisterschaft in der vergangenen Woche könnte außerdem Polly Mack (Berliner GC Stolper Heider/+0,7) einen Doppelsieg perfekt machen.

Aline Krauter
Aline Krauter könnte auf den Titel bei den German Girls Open auch den nationalen Meistertitel folgen lassen (Foto: DGV/Heigl)

In der AK 16 könnte Nina Lang (GC am Reichswald/+1,0) nach ihrem Triumph in der AK 14 im Vorjahr einen weiteren Titel in der nächsthöheren Altersklasse sammeln. Eine der Favoritinnen auf ihre Nachfolge in der jüngsten Altersklasse könnte Paula Kirner (Kiawah GC Riedstadt/+1,1) sein. Die 14-Jährige hat bei der DM der Damen einen bemerkenswerten achten Rang erreicht. Die Titelverteidigerin der AK 16 Esther Henseleith wird im GC Buchholz-Nordheide nicht am Start sein, da sie bei der parallel stattfindenden Team-Weltmeisterschaft in Mexiko die deutsche Damenmannschaft verstärkt.

Falko Hanisch (l.) und Timo Vahlenkamp
Falko Hanisch (l.) unter Beobachtung von GTG-Kollegen Timo Vahlenkamp (r.) (Foto: DGV/stebl)

Bei der DM der Jungen im G&CC Schloss Langenstein wird die nahezu komplette Mannschaft abschlagen, die in diesem Jahr die zweiten Plätze bei WM und EM gewonnen hat. Nick Bachem (Marienburger GC/+2,3), Marc Hammer (GC Mannheim-Viernheim/+4,0), Falko Hanisch (GC Stolper Heide/+1,9), David Rauch (Berliner GC Stolper Heide/+2,0) und Timo Vahlenkamp (GC Teutoburger Wald/+2,8) sind in dieser Woche allerdings Konkurrenten um den DM-Titel. Einzig Max Schmitt fehlt. Der Spieler des GC Rheinhessen tritt wie Henseleith bei der Mannschafts-WM an. Mit Jannik de Bruyn (GC Schloss Myllendonk/+0,9) in der AK 18 sowie Moritz Lammel (GC München Eichenried/+0,4) und David Li (Kölner GC/+1,3) in der AK 16treten drei weitere GTG-Spieler im äußersten Südwesten der Bundesrepublik an.

In allen Altersklassen wird es neue Deutsche Meister geben. Während die Vorjahressieger Marcel Rauch (AK 18) und Alexander Engelhardt (AK 14) nicht mit von der Partie sind, tritt Bachem nach seinem Erfolg in der AK 16 nun in der AK 18 an.


Die deutsche Jugendmeisterschaft ist eine der ältesten Meisterschaften Deutschlands. Sie wird seit 1934 ausgetragen. Die ersten Sieger waren Renate Diehl bei den Mädchen und Leonard von Beckerath bei den Jungen. Seitdem haben sich zahlreiche erfolgreiche Spielerinnen und Spieler auf ihrem Weg zum Profi oder erfolgreichen Amateur in die Siegerlisten eingetragen. Darunter auch Marcel Siem, Sandra Gal oder Caroline Masson.

In allen Altersklassen werden drei Runden Zählspiel gespielt, wobei nur die besten 22 und Schlaggleiche jeder AK zur Finalrunde am Sonntag antreten. Zuschauer sind an allen Wettkampftagen herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

Tags: 2016GolfjugendDeutscheMeisterMeisterschafenAltersklasse141618
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok