21.11.2017 / Deutscher Golf Verband
Q-School-Finale
Heisele und Schneider holen sich European-Tourkarte Entscheidung bei den Damen fällt Ende November.

Sebastian Heisele und Marcel Schneider erspielen sich beim Q-School-Finale im spanischen Lumine Golf Club die bestmögliche Spielberechtigung für die European Tour. Bei den Damen stehen die Entscheidungen aus, welche deutschen Spielerinnen 2018 auf den Top-Level-Touren spielen.

DGV - European TourMarcel Schneider blickt mit Stolz auf das Leaderboard der Final Stage
(Foto: golfsupport.nl)

Zehn deutsche Athleten traten beim Finale der European Tour Qualifying School an. Über 108 Löcher entschied sich auf den beiden Plätzen Hills und Lakes des Lumine Golf Club, welche 25 und Schlaggleiche der 156 Spieler am Ende der Final Stage mit einer Spielberechtigung der Kategorie 17 für Europas erste Golfliga belohnt werden.

Den entscheidenden Sprung schaffte am sechsten und letzten Tag Sebastian Heisele mit einer 65er Runde, nachdem er zuvor Runden mit 72, 67, 70, 70 und noch einmal 70 Schlägen gegangen war. Der hochgewachsene Deutsche hatte in der abgelaufenen Saison immer wieder zwischen European und Challenge Tour gewechselt und sich kurz vor Ende der regulären Saison dazu entschieden, sein Glück zum Erhalt der Tour-Karte beim Finale der Challenge Tour zu probieren. Nach dem Finale im Oman fehlten ihm schließlich nur 4.436 Punkte zur erneuten Spielberechtigung auf der European Tour.

Ganz neu im Kreis der besten Golfer Europas ist Marcel Schneider. Der National-Team-Germany Spieler vom GC Schloss Monrepos zeigte Tagesergebnisse von 68, 74, 71, 68, 67 und 67 Zählern und wurde am Finaltag immer auf oder knapp neben der Cutlinie geführt. Die beiden Birdies auf seinen letzten Bahnen waren letztlich die Garanten für ein Happy End, mit dem er seinen stetigen Aufstieg von der Pro Golf Tour über die Challenge Tour bis in die erste Liga krönte. „Als T25 habe ich mir beim Finale der Tour-School die volle Spielberechtigung für die European-Tour erspielt. Ich kann es noch gar nicht glauben, aber es ist wahr!“ Mit Martin Kaymer, Marcel Siem, Maximilian Kieffer, Sebastian Heisele und Marcel Schneider haben 2018 fünf Deutsche eine volle Spielberechtigung in der ersten Liga. Für Christian Bräunig, Alexander Knappe und Philipp Mejow wird es mit Kategorie 22 in der kommenden Saison deutlich schwerer, sich auf der European Tour zu etablieren, da sie auf kaum mehr als zehn Starts hoffen können.

Auf der Challenge Tour ist die Zahl der Akteure ungleich größer
Nicolai von Dellingshausen und Max Schmitt haben mit jeweils drei Turniersiegen den Aufstieg aus der Pro Golf Tour geschafft. Alexander Knappe, Bernd Ritthammer und Florian Fritsch kommen von oben zurück in die zweite Liga und mit Christian Bräunig, Moritz Lampert, Dominic Foos und Philipp Mejow werden vier Spieler einen neuen Anlauf nehmen können.
Hinzu kommen noch etliche Athleten, die keine volle Spielberechtigung auf der Challenge Tour haben und immer wieder ins Teilnehmerfeld rutschen.

Bei den Damen bleibt es weiter spannend
Ende Oktober sicherten sich beim Turnier der LPGA Qualifying School im Plantation GCC drei Athletinnen des National Team Germany Plätze für die Final Stage und haben damit schon eine gute Kategorie auf der Symetra Tour für 2018 sicher. Karolin Lampert, Leticia Ras und Olivia Cowan werden Ende November die Chance bekommen, sich über die Final Stage eine Karte für die LPGA Tour zu sichern. Dann wird auch Sophia Popov ins Wettkampfgeschehen eingreifen, die in diesem Jahr nur knapp auf der Symetra Tour die Top Ten in der Jahreswertung verpasst hat.

Caroline Masson und Sandra Gal schlossen die LPGA-Tour-Saison unter den besten 60 ab und starten auch 2018 in der ersten US-Damenliga. Auf der Ladies European Tour stehen vom 6. bis zum 9. Dezember das Saisonfinale Ladies Dubai Classic gefolgt vom Lalla Aicha Tour School Final Qualifying in Marokko an. Olivia Cowan hatte sich über die LET Access Series bereits einen sicheren Platz auf der LET für 2018 erspielt.




Quelle und Foto: DGV, Copyright golfsupport.nl