Platz 11 für die deutschen Mädchen (Foto: DGV/privat)10.07.2016 / Silber und Bronze für deutsche Teams
Deutsche Jungen und Damen gewinnen Medaillen  
Bei den Europäischen Mannschaftsmeisterschaften (EMM) gewinnen die deutschen Teams zwei Medaillen. 


Die Jungen des Golf Team Germany (GTG) erspielen sich Silber, die Damen Bronze. Die Mädchen belegen bei den kontinentalen Titelkämpfen vom 5. bis 9. Juli den 11. Platz, die Herren werden Neunte.
 
Die Jungenmannschaft von Bundestrainer Ulli Eckhardt konnte im Diamond CC bei Wien ihre Erfolgsserie fortsetzen. Nach dem Titelgewinn im Vorjahr und dem Vize-Weltmeistertitel vor wenigen Wochen, spielte die Mannschaft erneut ein herausragendes Turnier und musste sich nur im Finale Frankreich mit 1,5:5,5 geschlagen geben. Nach Platz 1 in der Zählspielqualifikation hatte das deutsche Team im Viertelfinale Schweden (4:3) und im Halbfinale Dänemark (5,5:1,5) geschlagen. Nachdem die Mannschaft um Max Schmitt (GC Rheinhessen), Marc Hammer (GC Mannheim-Viernheim), Nick Bachem (Marienburger GC), Timo Vahlenkamp (GC Teutoburger Wald), Falko Hanisch und David Rauch (beide Berliner GC Stolper Heide) in der Finalpartie die beiden Vierer am Morgen verlor, konnten die Titelverteidiger das Blatt in den Einzeln nicht mehr wenden. Eckhardt zog dennoch ein sehr positives Fazit: „Heute geht eine tolle Woche zu Ende. Die Jungs haben über das gesamte Turnier fantastisches Golf gespielt und es hat unglaublich großen Spaß gemacht. Dass wir so weit gekommen sind, dafür möchte ich mich vor allem auch bei meinem Co-Trainer Thomas Gögele, unserem Physiotherapeuten Stefan Kirschstein und Silke Lüdike, die uns als Mental-Coach unterstützt hat, bedanken.“ Im kleinen Finale setzte sich Dänemark mit 4:3 gegen Italien durch.


Die Jungen des Golf Team Germany (GTG) erspielen sich Silber, die Damen Bronze. Die Mädchen belegen bei den kontinentalen Titelkämpfen vom 5. bis 9. Juli den 11. Platz, die Herren werden Neunte.   Die Jungenmannschaft von Bundestrainer Ulli Eckhardt konnte im Diamond CC bei Wien ihre Erfolgsserie fortsetzen. Nach dem Titelgewinn im Vorjahr und dem Vize-Weltmeistertitel vor wenigen Wochen, spielte die Mannschaft erneut ein herausragendes Turnier und musste sich nur im Finale Frankreich mit 1,5:5,5 geschlagen geben. Nach Platz 1 in der Zählspielqualifikation hatte das deutsche Team im Viertelfinale Schweden (4:3) und im Halbfinale Dänemark (5,5:1,5) geschlagen. Nachdem die Mannschaft um Max Schmitt (GC Rheinhessen), Marc Hammer (GC Mannheim-Viernheim), Nick Bachem (Marienburger GC), Timo Vahlenkamp (GC Teutoburger Wald), Falko Hanisch und David Rauch (beide Berliner GC Stolper Heide) in der Finalpartie die beiden Vierer am Morgen verlor, konnten die Titelverteidiger das Blatt in den Einzeln nicht mehr wenden. Eckhardt zog dennoch ein sehr positives Fazit: „Heute geht eine tolle Woche zu Ende. Die Jungs haben über das gesamte Turnier fantastisches Golf gespielt und es hat unglaublich großen Spaß gemacht. Dass wir so weit gekommen sind, dafür möchte ich mich vor allem auch bei meinem Co-Trainer Thomas Gögele, unserem Physiotherapeuten Stefan Kirschstein und Silke Lüdike, die uns als Mental-Coach unterstützt hat, bedanken.“ Im kleinen Finale setzte sich Dänemark mit 4:3 gegen Italien durch.  Silber für die deutsche Jungenmannschaft (Foto: DGV/privat) Silber für die deutsche Jungenmannschaft (Foto: DGV/privat)   Am Ende war der Jubel auch im isländischen Oddur GC groß. Nach der Halbfinalniederlage gegen die Dauerrivalinnen aus Spanien, sicherten sich Lena Schäffner, Leonie Harm (beide GC St. Leon-Rot), Laura Fünfstück (GC Neuhof), Esther Henseleit (Hamburger GC Falkenstein), Sophie Hausmann und Antonia Eberhard (beide GC Hubbelrath) mit einem 4,5:2,5 gegen die Schweizer Damen die Bronzemedaille. Zuvor hatte die Mannschaft von Bundestrainer Stephan Morales nach  Platz 4 in der Qualifikation einen 4,5:2,5-Sieg gegen Dänemark eingefahren. Das höchstdramatische Finale gewannen die Engländerinnen mit 4:3 gegen Spanien. Dabei wurden sechs der sieben Partien auf der 18. Bahn entschieden.  Die deutschen Damen gewinnen Bronze (Foto: DGV/stebl) Die deutschen Damen gewinnen Bronze (Foto: DGV/stebl)   Um nur einen Schlag verpasste die Herrenmannschaft von Bundestrainer Uli Zilg im Golf de Chantilly bei Paris das Viertelfinale. Nach der enttäuschenden Qualifikation betrieben Jeremy Paul, Yannik Paul, Hurly Long, Christian Bräunig (alle GC Mannheim-Viernheim), Maximilian Mehles (GC Hubbelrath) und Thomas Rosenmüller (GC München Eichenried) Wiedergutmachung und gewannen alle ihre Platzierungsspiele. Einem 3:2 zum Auftakt gegen die Niederlande, folgten ein 3,5:1,5 gegen Österreich und ein 3:2 gegen Belgien. Am Ende Platz 9 für die deutsche Auswahl. Im Finale setzte sich Schottland mit 5:2 gegen Schweden durch und Dänemark gewann durch ein 4,5:2,5 gegen Italien Bronze.   Auch die deutschen Mädchen konnten im Oslo GC nach Rang 9 in der Zählspielqualifikation nicht um die Medaillen spielen. In den Platzierungsspielen unterlag man mit 3:2 gegen die Slowakei und besiegte die Niederländerinnen mit 3:2. Für Ava Bergner (GC St. Leon-Rot), Alexandra Försterling (G&LC Berlin Wannsee), Aline Krauter (Stuttgarter GC Solitude), Nina Lang (GC am Reichswald), Anna-Theresa Rottluff (GC Hubbelrath), Sarina Schmidt (GC München-Valley) und Bundestrainer Sebastian Rühl bedeute das Platz 11. Gold sicherte sich Italien, vor Schweden und Spanien.  Auch die deutschen Herren belegen Rang 9 (Foto: DGV/privat)  Auch die deutschen Herren belegen Rang 9 (Foto: DGV/privat)  Insgesamt zeigt sich Marcus Neumann, Vorstand Sport des Deutschen Golf Verbandes (DGV), mit dem Abschneiden der deutschen Mannschaften sehr zufrieden und wagt ganz im Sinne der „Vision Gold“ des Golf Team Germany sowie der in Kürze beginnenden Olympischen Spiele in Rio de Janeiro bereits einen Blick nach vorne: „Ich würde mich nicht wundern, würde von unserer jungen Generation die Eine oder der Andere einmal bei Olympischen Spielen durch das Marathontor einlaufen.“     Weitere Informationen zu aktuellen Turnieren, Spielerprofile und Hintergrundgeschichten stehen unter www.golfteamgermany.de zur Verfügung.
Die deutschen Damen gewinnen Bronze (Foto: DGV/stebl)
 
Am Ende war der Jubel auch im isländischen Oddur GC groß. Nach der Halbfinalniederlage gegen die Dauerrivalinnen aus Spanien, sicherten sich Lena Schäffner, Leonie Harm (beide GC St. Leon-Rot), Laura Fünfstück (GC Neuhof), Esther Henseleit (Hamburger GC Falkenstein), Sophie Hausmann und Antonia Eberhard (beide GC Hubbelrath) mit einem 4,5:2,5 gegen die Schweizer Damen die Bronzemedaille. Zuvor hatte die Mannschaft von Bundestrainer Stephan Morales nach  Platz 4 in der Qualifikation einen 4,5:2,5-Sieg gegen Dänemark eingefahren. Das höchstdramatische Finale gewannen die Engländerinnen mit 4:3 gegen Spanien. Dabei wurden sechs der sieben Partien auf der 18. Bahn entschieden.

Die deutschen Damen gewinnen Bronze (Foto: DGV/stebl)
Die deutschen Damen gewinnen Bronze (Foto: DGV/stebl)
 
Um nur einen Schlag verpasste die Herrenmannschaft von Bundestrainer Uli Zilg im Golf de Chantilly bei Paris das Viertelfinale. Nach der enttäuschenden Qualifikation betrieben Jeremy Paul, Yannik Paul, Hurly Long, Christian Bräunig (alle GC Mannheim-Viernheim), Maximilian Mehles (GC Hubbelrath) und Thomas Rosenmüller (GC München Eichenried) Wiedergutmachung und gewannen alle ihre Platzierungsspiele. Einem 3:2 zum Auftakt gegen die Niederlande, folgten ein 3,5:1,5 gegen Österreich und ein 3:2 gegen Belgien. Am Ende Platz 9 für die deutsche Auswahl. Im Finale setzte sich Schottland mit 5:2 gegen Schweden durch und Dänemark gewann durch ein 4,5:2,5 gegen Italien Bronze.
 
Auch die deutschen Mädchen konnten im Oslo GC nach Rang 9 in der Zählspielqualifikation nicht um die Medaillen spielen. In den Platzierungsspielen unterlag man mit 3:2 gegen die Slowakei und besiegte die Niederländerinnen mit 3:2. Für Ava Bergner (GC St. Leon-Rot), Alexandra Försterling (G&LC Berlin Wannsee), Aline Krauter (Stuttgarter GC Solitude), Nina Lang (GC am Reichswald), Anna-Theresa Rottluff (GC Hubbelrath), Sarina Schmidt (GC München-Valley) und Bundestrainer Sebastian Rühl bedeute das Platz 11. Gold sicherte sich Italien, vor Schweden und Spanien.

 Auch die deutschen Herren belegen Rang 9 (Foto: DGV/privat)
 Auch die deutschen Herren belegen Rang 9 (Foto: DGV/privat)

Insgesamt zeigt sich Marcus Neumann, Vorstand Sport des Deutschen Golf Verbandes (DGV), mit dem Abschneiden der deutschen Mannschaften sehr zufrieden und wagt ganz im Sinne der „Vision Gold“ des Golf Team Germany sowie der in Kürze beginnenden Olympischen Spiele in Rio de Janeiro bereits einen Blick nach vorne: „Ich würde mich nicht wundern, würde von unserer jungen Generation die Eine oder der Andere einmal bei Olympischen Spielen durch das Marathontor einlaufen.“
 
Weitere Informationen zu aktuellen Turnieren, Spielerprofile und Hintergrundgeschichten stehen unter www.golfteamgermany.de zur Verfügung.


 

 


 

Europäische Mannschaftsmeisterschaften 201605.07.2016 / Vier deutsche Teams reisen zu EMM
Jungenmannschaft ist Titelverteidiger
Vom 5. bis 9. Juli finden die Europäischen Mannschaftsmeisterschaften (EMM) der Damen, Herren, Mädchen und Jungen statt.


Die deutschen Mannschaften können nach guten Leistungen im Vorjahr auch 2016 erneut um die Medaillen mitspielen. Insbesondere die Jungenmannschaft gehört nach dem Europameistertitel 2015 und dem Vize-Weltmeistertitel vor wenigen Wochen zu den Mitfavoriten.

Europäische Mannschaftsmeisterschaften 2016

Mit Max Schmitt (GC Rheinhessen) und Marc Hammer (GC Mannheim-Viernheim) sind zwei Europameister auch weiterhin in der Mannschaft von Jungen-Bundestrainer Ulli Eckhardt, während der Rest des Teams aufgrund des Alters nicht mehr spielberechtigt ist. Doch mit den Vize-Weltmeistern Nick Bachem (Marienburger GC) und Timo Vahlenkamp (GC Teutoburger Wald) sowie Falko Hanisch (Berliner GC Stolper Heide) und David Rauch (Berliner GC Stolper Heide) sind starke Spieler nachgerückt. Gespielt wird auf dem Diamond CC westlich von Wien, auf dem seit 2010 auch die European Tour zu Gast ist.

Einer der Spieler, die im letzten Jahr noch im Jungen-Kader spielten, hat gleich den Sprung in den Herren-Kader von Uli Zilg geschafft. Thomas Rosenmüller ergänzt ein überaus erfahrenes Team, das bei der EMM 2015 die Zählspielqualifikation gewann, sich am Ende aber mit Rang 8 zufrieden geben musste. Eine bessere Matchplayrunde als im Vorjahr wollen daher Jeremy Paul, Yannik Paul, Hurly Long (alle GC Mannheim-Viernheim) und Maximilian Mehles (GC Hubbelrath) spielen. Neu im Team ist Christian Bräunig (GC Mannheim-Viernheim). Austragungsort der Herren-EMM ist der traditionsreiche Golf de Chantilly nördlich von Paris.

Europäische Mannschaftsmeisterschaften 2016

An einem kuriosen Ort tragen die Damen von Bundestrainer Stephan Morales ihre Mannschaftseuropameisterschaft aus. Der Oddur GC in der isländischen Hauptstadt Reykjavik ist von erhärteter Lava umgeben. Eine besondere Umgebung für die Damen, die 2015 Platz 6 belegten und mit Lena Schäffner, Leonie Harm (beide GC St. Leon-Rot), Laura Fünfstück (GC Neuhof), Esther Henseleit (Hamburger GC Falkenstein), Sophie Hausmann und Antonia Eberhard (beide GC Hubbelrath) an den Start gehen.

Die Hälfte der Mädchen-Mannschaft von Bundestrainer Sebastian Rühl war bereits im Vorjahr bei der EMM dabei, als man in Tschechien einen guten fünften Platz erspielte. Nun tritt die deutsche Mannschaft in Oslo an. Im Oslo GC bilden Ava Bergner (GC St. Leon-Rot), Alexandra Försterling (G&LC Berlin Wannsee), Aline Krauter (Stuttgarter GC Solitude), Nina Lang (GC am Reichswald), Anna-Theresa Rottluff (GC Hubbelrath) und Sarina Schmidt (GC München-Valley) sechs Spielerinnen aus sechs verschiedenen Clubs ein Team.

 Die Damenmannschaft landete 2015 auf Rang 6 (Foto: DGV/stebl)

Gespielt wird bei allen vier EMMs im gleichen Format. An den ersten beiden Tagen treten alle sechs Teammitglieder zweimal im Einzel-Zählspiel an. Die besten fünf Ergebnisse pro Tag gehen in die Wertung ein. Nach den beiden Zählspielrunden treten die besten acht Mannschaften im Matchplay-Format gegeneinander an, um die Plätze eins bis acht auszuspielen. Die schlechter Platzierten spielen zeitgleich um die Ränge neun bis 16. In den Begegnungen der ersten acht Mannschaften werden zwei klassische Vierer und fünf Einzelbegegnungen gespielt. In den Partien um Platz neun bis 16 ein Vierer und vier Einzel.







Quelle: PGA
Fotos: DGV/ stebl





















 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok